Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/7/d241460956/htdocs/wordpress/index.php:1) in /homepages/7/d241460956/htdocs/wordpress/wp-includes/feed-rss2.php on line 8
Vereinsring Sossenheim e.V. – Frankfurt am Main – Sossenheim – http://www.vereinsring-sossenheim.de Der Vereinsring Sossenheim repräsentiert seine Mitgliedsvereine Thu, 11 Jan 2018 09:43:06 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.9.2 Frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr 2018 http://www.vereinsring-sossenheim.de/2017/12/frohe-weihnachten-und-ein-glueckliches-neues-jahr-2018/ Wed, 20 Dec 2017 18:09:26 +0000 http://www.vereinsring-sossenheim.de/?p=4980 „Tratsch im Treppenhaus“ begeistert im Volkshaus http://www.vereinsring-sossenheim.de/2017/11/tratsch-im-treppenhaus-begeistert-im-volkshaus/ Sun, 19 Nov 2017 12:33:07 +0000 http://www.vereinsring-sossenheim.de/?p=4961 Der Vorsitzende des Veranstalters, des Kultur- und Förderkreises, Franz Kissel, begrüßte am vergangen Sonntag gut 600 Besucher im fast ausverkauften Volkshaus-Sossenheim. Die Komödie des Ohnsorg-Theater Hamburg „on Tour“, Inszenierung Michael Koch, Regieassistent Markus Lorenz, mit dem Stück „Tratsch im Treppenhaus“, stand auf dem Programm.

Turbulent und witzig ging es auf der Bühne zu. „Tratsch im Treppenhaus“ mit Heidi Mahler, Tochter von Heidi Kabel, in einer Paraderolle in einem wunderbaren Ensemble zu sehen und zu erleben forderte die Besucher häufig zu Szenenapplaus heraus.

Jeder kennt sie, die lieben Nachbarn, die einem zu jeder Tages- und Nachtzeit im Treppenhaus begegnen, einen ausfragen und stets den neuesten Klatsch und Tratsch parat haben, wobei sie es mit der Wahrheit nicht immer so genau nehmen. Eine solche Tratschtante ist Meta Boldt, hervorragend gespielt von Heidi Mahler, die regelmäßig an Türen lauscht und Gerüchte in Umlauf setzt. Sie wohnt mit dem pensionierten Steuerinspektor und Vorsitzendem des Kleintiervereins Ewald Brummer, Horst Arenthold und der Witwe Knoop, Beate Prahl, in einem Mietshaus, das Schlachtermeister Tramsen, Dieter Schmitt, gehört.

Um ihre Witwenrente aufzubessern, vermietet Hanne Knoop ihre separate Kammer an die junge Heike Seefeldt, Arja Sharma, die es zu Hause bei ihrem Vater nicht mehr aushält. Aus ähnlichen Gründen mietet Dieter Brummer, Evangelos Sargantzo, die Nebenkammer von seinem Onkel Ewald. Die neuen Bewohner bieten natürlich heiß begehrten Anlass für Meta Boldts Beschwerden, Intrigen und Schludereien. Und so kommt es innerhalb kürzester Zeit zu Verwechslungen, Missverständnissen und Streitigkeiten. Eintrittskarten für den „Kanickelball“ kommen zur rechten Zeit ins Spiel. Man kommt der Versöhnung näher. Zum guten Ende greift Heikes Vater, dargestellt von Michael Koch, „ins Geschehen“ ein und alle sind glücklich und zufrieden. Es gab „Stehende Ovationen“ und zahlreiche „Vorhänge“.

Franz Kissel bedankte sich beim Ensemble und hatte auch Blumen für die weiblichen Rollen und eine Flasche Sekt für die männlichen Darsteller. Zum Abschluss bedankte er sich beim Publikum für ihre tolle Teilnahme „am Geschehen“ auf der Bühne, wünschte einen „Guten Nachhauseweg“ und sprach die Hoffnung aus, „ich hoffe sie kommen zu unserem vorweihnachtlichen Konzert mit Johannes Groß genauso zahlreich zu uns hier ins Volkshaus“. Die Akteure waren nach der Vorstellung beeindruckt und begeistert vom Publikum in Sossenheim und lobten Besucher und Veranstalter.

Das vorweihnachtliche Konzert mit Tenor Johannes Groß, „Ach, ich hab‘ in meinem Herzen da drinnen“, in Erinnerung an Rudolf Schock, findet am 10. Dezember 2017 an gleicher Stelle statt. Beginn ist um 17.00 Uhr. Vorverkauf in den bekannten Vorverkaufsstellen. Mehr Info unter: www.kufö.de mk

 

Quelle Sossenheimer Wochenblatt

]]>
Mitgliederversammlung – 800 Jahre Sossenheim http://www.vereinsring-sossenheim.de/2017/11/mitgliederversammlung-800-jahre-sossenheim/ Sun, 19 Nov 2017 12:11:09 +0000 http://www.vereinsring-sossenheim.de/?p=4953 Das war wirkliche eine tolle Mitgliederversammlung am vergangenen Donnerstag. Wir haben uns sehr gefreut, dass knapp 100 Mitglieder unserer Einladung gefolgt sind und uns auch noch einige Anregungen mit auf dem Weg gegeben haben. Das motiviert uns bei den Vorbereitungen! Wir freuen uns auf das Jubiläumsjahr 2018.

]]>
Volkstrauertag -Tag des Innehaltens, der Einkehr und des Mitfühlens http://www.vereinsring-sossenheim.de/2017/11/volkstrauertag-tag-des-innehaltens-der-einkehr-und-des-mitfuehlens/ Sun, 19 Nov 2017 12:03:21 +0000 http://www.vereinsring-sossenheim.de/?p=4950 Am Sonntag, 19. November 2017, haben die Vereine von Sossenheim, der VdK und kirchliche Vertreter der evangelischen Regenbogengemeinde am Ehrenmal des Sossenheimer Friedhofs, Siegener Straße, mit einer Kranzniederlegung den Opfern beider Weltkriege und der Opfer von Gewaltherrschaft gedacht.

Zahlreiche Sossenheimer Bürger haben an der Gedenkfeier teilgenommen.

Für die musikalische Umrahmung sorgte der Frauenchor der Chorgemeinschaft-Sossenheim.

]]>
Neuwahl des Vorstandes des Stadtverbandes Frankfurter Vereinsringe http://www.vereinsring-sossenheim.de/2017/11/neuwahl-des-vorstandes-des-stadtverbandes-frankfurter-vereinsringe/ Sun, 19 Nov 2017 11:49:39 +0000 http://www.vereinsring-sossenheim.de/?p=4943  

Uwe Serke übernimmt Position des 1. Vorsitzenden

Zum 08.11.2017 hatte der Stadtverband Frankfurter Vereinsringe zu seiner Mitgliederversammlung im Saalbau Griesheim geladen, der Vertreter von 28 Vereinsringen aus den Frankfurter Stadtteilen gefolgt sind. Dabei stand im Wesentlichen die turnusmäßige Neuwahl des Vorstands auf dem Programm, bei der durch den Tod des seitherigen Vorsitzenden Klaus-Jürgen Etzrodt im vergangenen Jahr insbesondere die Position des 1. Vorsitzenden neu besetzt werden musste. Zudem hatte sich Karl-Leo Schneeweis nach über 25-jähriger erfolgreicher Vorstandsarbeit aus Altersgründen entschlossen, für eine Wiederwahl als stellvertretender Vorsitzender nicht mehr zur kandidieren.

Für die Wahl des 1. Vorsitzenden bewarben sich 2 Kandidaten. Gewählt wurde Uwe Serke der sich im 1. Wahlgang mit 82 % der abgegebenen Stimmen durchsetzen konnte. Herr Serke bedankte sich für die Wahl.

Die Funktion des stellv. Vorsitzenden war satzungsgemäß doppelt zu besetzen. Neben einem der seitherigen Amtsinhaber, Markus Mannberger, bewarb sich hierfür Uwe Lüdicke, der für den Stadtverband bereits in der Vergangenheit in verschiedenen Positionen erfolgreich tätig war. Beide Kandidaten wurden mit großer Mehrheit gewählt. Für die Wahl der beiden verbleibenden Vorstandsfunktionen (Kassierer und Schriftführer) kandidierten die seitherigen Amtsinhaber Reinhard Manschitz und Axel Etzrodt, die durch die Delegierten in ihren Funktionen jeweils bestätigt wurden.

Für die kommende Amtsperiode (3 Jahre) wird sich somit folgender Vorstand für das Frankfurter Vereinsleben und das Wohl Frankfurter Vereine engagieren:

 

• Uwe Serke (1. Vorsitzender)

• Uwe Lüdicke und Markus Mannberger (stellv. Vorsitzende)

• Reinhard Manschitz (Kassierer)

• Axel Etzrodt (Schriftführer)

]]>
Mit der Seilbahn von Koblenz zur Festung Ehrenbreitstein http://www.vereinsring-sossenheim.de/2017/11/mit-der-seilbahn-von-koblenz-zur-festung-ehrenbreitstein/ Tue, 07 Nov 2017 13:48:54 +0000 http://www.vereinsring-sossenheim.de/?p=4939 Text-Quelle: Internetausgabe Sossenheimer Wochenblatt.

David Spence als John Humbly Humfrey.

Tages-Busfahrt der Kerbeburschen zum „Deutschen Eck“ ins Mittelrheintal

Am vergangenen Samstagvormittag starteten die Kerbeburschen vom Kerbeplatz aus mit einem Nostalgie-Omnibus zur Tagesfahrt nach Koblenz. Im Bus begrüßte der Vorsitzende der Kerbeburschen, Michael Schneider, die 52 Teilnehmer und stimmte sie auf die Fahrt ein.

Auf dem Parkplatz an der Mosel angekommen, unweit vom „Deutschen Eck“, strahlte die Festung Ehrenbreitstein auf dem Felssporn hoch oben über dem Zusammenfluss von Rhein und Mosel und übt eine geradezu magische Anziehungskraft aus. Nach einem kurzen Fußmarsch war die Reisegruppe an der Talstation der „Seilbahn Koblenz“, um mit der Gondel über den Rhein nach oben zu fahren. Oben und nach einem Höhenunterschied von 112 m, das freie Spannfeld beträgt immerhin 850 m, angekommen, wurde die Gruppe von David Spence zu einer „Kostümführung“ begrüßt.

Als Engländer John Humbly Humfrey, gekleidet in feinen Zwirn und Zylinder, führte der „Militärexperte“ diskret, souverän, aber auch sehr spontan und voller Humor durch die Festung Ehrenbreitstein. Er versetzte die Gruppe in das Jahr 1836, um auf einer Erlebnisführung „Die Akte Humfrey“ die Besonderheiten der Festung zu erklären. John Humbly Humfrey, ein königlicher Ingenieursoffizier, erlangte in den 1830er-Jahren Zugang zur „Preußischen Festung Koblenz“. Diese Freizügigkeit nutzte er, um das Festungsgelände bis in alle Einzelheiten zu beschreiben und sogar in Plänen aufzuzeichnen.

Nach gut 45 Minuten und reichlich Information Dank der Aufzeichnungen des „Ingenieursoffiziers“, gelangte die Gruppe auf dem Exerzierplatz über dem Rhein an und genoss den herrlichen Ausblick über das Mittelrheintal, Koblenz und die Mosel, hinüber zu Eifel und Hunsrück. Oder man besuchte das sehr gut ausgestattete Landesmuseum Koblenz, bevor es mit der Gondel wieder runter ging nach Koblenz.

Hier war ein Aufenthalt von einer Stunde eingeplant. Man bummelte durch die Altstadt von Koblenz oder besuchte das Kaiser-Wilhelm-Denkmal am Deutschen Eck. Auf der Rückfahrt machte die Reisegruppe in Niederlahnstein Halt und kehrte im Gasthaus „Maximilians-Brauwiesen“ ein. Gut gestärkt ging es zurück nach Sossenheim, wo man in guter Stimmung gegen 23 Uhr ankam. Quelle Sossenheimer Wochenblatt.

Video:

 

]]>
Großes Interesse an den Werken des Malers Wilhelm Runze http://www.vereinsring-sossenheim.de/2017/11/grosses-interesse-an-den-werken-des-malers-wilhelm-runze/ Tue, 07 Nov 2017 10:00:19 +0000 http://www.vereinsring-sossenheim.de/?p=4929 Pressemitteilung Kufö:

Die Ausstellung in der Frankfurter Volksbank ist noch bis zum 21. November zu sehen.

Familie Weber u. Brigitte Stark, Mitte.

Der Vorsitzende des Kultur- und Förderkreises Frankfurt-Sossenheim, Franz Kissel, begrüßte zusammen mit Kurator Rolf Anthes am 3. November zahlreiche Gäste im Foyer der Frankfurter Volksbank an der Westerbachstraße. Gemeinsam eröffneten sie die Ausstellung mit Werken des bedeutenden Malers Wilhelm Runze. „Sie, Herr Anthes, hatten die Idee für diese Ausstellung und haben auch viele Leihgaben mitgebracht, vielen Dank!“ Er erinnerte daran, dass Wilhelm Runze 1887 in Frankfurt-Sachsenhausen geboren und in Frankfurt-Sossenheim 1972 verstorben ist.

Franz Kissel bedankte sich auch beim Vorstandsmitglied der Volksbank, Harald Stroh und bei Filialleiter Christoph Röder, „dass sie uns die Räumlichkeiten zur Verfügung stellen. Und ich bedanke mich auch bei ihren Mitarbeitern für die tolle Unterstützung“. Die Vorstandsmitgliedern Bärbel Schui und Rosemarie Holste hatten viel Arbeit geleistet. Auch dafür bedankte sich Franz Kissel und überreichte Blumen. Und weiter sagte er, „mein besonderer Dank gilt den Leihgebern Frau Moos, Frau Dultz, Frau Schöne und Frau Roth sowie Herrn Dr. Uhl“. Zugleich bedauerte er ein wenig, weil, „wir haben in dieser Ausstellung nur einen kleinen Teil seines Schaffens darstellen können“ und übergab das Wort an Harald Stroh.

Harald Stroh sagte, „die Frankfurter Volksbank ist seit vielen Jahrzehnten eng mit Sossenheim verbunden. Es ist uns daher eine besondere Freude, mit der Wilhelm-Runze-Ausstellung in unseren Räumlichkeiten an das Wirken eines zu Recht hoch geschätzten Frankfurter und Sossenheimer Künstlers erinnern zu können“. „Unser Dank und unsere besondere Anerkennung gelten dem Kultur- und Förderkreis, der sich seit zwanzig Jahren der Förderung des kulturellen Lebens in diesem Stadtteil verschrieben hat und den wir bei diesem Vorhaben gerne unterstützen.“

Sodann ging Kurator Rolf Anthes nochmal auf das umfangreiche Schaffen eines in seinen Augen großen Künstlers ein, zeigte mit dem Zeigefinger nach oben und fügte hinzu, „er wird uns bestimmt lächelnd zuschauen“. Es gab stets herzlichen Applaus und auch das obligatorische Glas Sekt.

Maler Peter Kullmann, Rolf Anthes und Franz Kissel.

Die Gäste hatten sodann Gelegenheit sich die umfangreiche Ausstellung näher anzuschauen und dabei auch „fachmännisch“ zu diskutieren. Wenn die Beschriftung nicht ausreichte, gab Rolf Anthes gerne weitere Informationen zu den Exponaten und über Wilhelm Runze. Die Ausstellung kann, bei freiem Eintritt, bis zum 21. November während der Banköffnungszeiten besichtigt werden.

Am kommenden Samstag, 11. November, 10.00 Uhr, bietet der Kultur- und Förderkreis eine Führung mit Kurator Rolf Anthes durch die Ausstellung an. Anmeldungen bitte an die Geschäftsstelle richten. Telefonisch unter 069 342201 oder per Email: franz.kissel@kultur-ffm-sossenheim.de. Info auch unter: www.kufö.de.

Franz Kissel mit Fillialleiter der VoBa in Sossenheim, Christoph Röder, rechts.
Franz Kissel bedankt sich mit Blumen bei Bärbel Schui und Rosemarie Holste.
Interessierte Kunstkenner.
]]>
Volkstrauertag auf dem Sossenheimer Friedhof http://www.vereinsring-sossenheim.de/2017/10/volkstrauertag-auf-dem-sossenheimer-friedhof-2/ Fri, 27 Oct 2017 11:23:52 +0000 http://www.vereinsring-sossenheim.de/?p=4917 Gedenkfeier am Volkstrauertag auf dem Sossenheimer Friedhof

Tag des Innehaltens, der Einkehr und des Mitfühlens

Am Volkstrauertag, Sonntag, 19. November 2017, 11.30 Uhr, gedenken die Vereine von Sossenheim, der VdK und kirchliche Vertreter am Ehrenmal des Sossenheimer Friedhofs, Siegener Straße, mit einer Kranzniederlegung den Opfern beider Weltkriege und der Opfer von Gewaltherrschaft. Die Sossenheimer Bürger sind herzlich eingeladen, an der Gedenkfeier teilzunehmen.

Es wirken mit, der Frauenchor der Chorgemeinschaft 1880/82. Die Ansprache hält Pfarrer Horst Klärner.

Eine gemeinsame Veranstaltung von VdK und Vereinsring Sossenheim e.V.

]]>
Förderverein 800 Jahre Sossenheim – 2018 e.V. – Mitgliederversammlung http://www.vereinsring-sossenheim.de/2017/10/foerderverein-800-jahre-sossenheim-2018-e-v-mitgliederversammlung/ Fri, 27 Oct 2017 10:57:31 +0000 http://www.vereinsring-sossenheim.de/?p=4909 800 Jahre Sossenheim: Förderverein informiert über Stand der Jubiläums-Vorbereitungen

 

Der Förderverein „800 Jahre Sossenheim – 2018 e.V.“ lädt seine Mitglieder sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger aus Sossenheim und Umgebung herzlich zu einer öffentlichen Mitgliederversammlung ein, die am Donnerstag, den 16. November 2017, ab 19 Uhr im Volkshaus Sossenheim, Clubraum 1 und 2, Siegener Straße 22, Frankfurt-Sossenheim stattfindet.

„Wir möchten bei dieser Mitgliederversammlung über den aktuellen Stand der Vorbereitung für das 800-jährige Jubiläum unseres Stadtteils informieren”, sagte Uwe Serke, Vorsitzender des Fördervereins.

„Wir möchten alle Sossenheimer Bürger über den aktuellen Planungsstand zu unserem Stadtteilfest informieren und unsere Veranstaltungen, Attraktionen und Konzerte präsentieren. Außerdem werden wir den Vorverkauf für die Eintrittskarten starten, wobei Mitglieder des Fördervereins ein Kombipaket mit tollem Preisvorteil in Anspruch nehmen können“, ergänzte der 2. Vorsitzende Andreas Will.

„Zudem möchten wir als Förderverein weiterhin neue Mitglieder und Unterstützer hinzugewinnen. Wir haben die Marke von 500 Mitgliedern bereits überschritten und wollen unser Ziel „800 Sossenheimer sollt ihr sein“ bis zu Beginn des Jubiläums im April 2018 noch erreichen. Alle Bürgerinnen und Bürger sind weiterhin dazu eingeladen, dem Förderverein beizutreten.“

]]>
Rundum gelungene Kerb http://www.vereinsring-sossenheim.de/2017/10/rundum-gelungene-kerb/ Wed, 18 Oct 2017 15:43:33 +0000 http://www.vereinsring-sossenheim.de/?p=4885 Pressemitteilung:

Michael Schneider mit der Feuerwehr in luftiger Höhe.

Zumindest am Kerbesonntag zeigte sich das Wetter von seiner sonnigen Seite.

Am Kerbesamstag fuhren die Kerbeburschen schon früh nach Schwanheim, um den Kerbebaum zu holen. Dieser war allerdings von den Schwanheimer Kerbeburschen schon etwas „verschönert“ worden und man trug kurzer Hand eigene Farbe auf. „Das gehört unter Kerbeburschen dazu, dass man sich gegenseitig etwas veruzt“, so der Kerbeburschen-Vorsitzende, Michael Schneider. Allerdings war man schon etwas sauer, als man in Sossenheim zurück, die Hülse mit Sand vollgeschüttet vorfand. Aber auch das wurde überwunden und der Kerbebaum mit der „Bob“ unter Beifall der Zuschauer aufgestellt. Die Kerbeburschen zogen ins Festzelt weiter, um die Kerb zu feiern, allerdings nicht ohne der Kerbebaum aus den Augen zu lassen.

Für den Samstagnachmittag war im Festzelt auf dem Kerbeplatz an der Kurmainzer Straße ein „Sossenheimer Kinderfest“ vorbereitet. Unter Federführung des „Sossenheimer Bücherwurms“ und des Sossenheimer Arbeitskreises für Kinder und Jugendliche gestalteten die Tanzschule Carsten Weber aus Höchst, die „Clownskommode“ und der Kinderbuchautor Marc Rybicki sowie „Signs of Beauty“ mit Kinderschminken einen bunten Nachmittag. Gut 100 Kinder kamen zu dieser Veranstaltung ins Festzelt und waren begeistert.

Am Samstagabend  hieß es im Festzelt „Get the Party“. Es gastierte die bekannte Coverband „ON LINE“ mit Partyrock und Schlagern, bis hin zum Alpenrock. Das Festzelt war mit etwa 250 Besucher besetzt, aber, „die Musik hätte mehr Publikum verdient“, wie Roland Schmied aus Sossenheim meinte. Dennoch die Stimmung war sehr gut und die Band spielte über Mitternacht hinaus, denn es gab stehenden Applaus und dafür reichlich Zugaben.

Der Sonntag begann mit einem „Kirchweihgottesdienst“ in der Kirche St. Michael, die in diesem Jahr 50 Jahre „St. Michael-Kirche“ feiert. Nach der Grundsteinlegung im Jahr 1965, konnte im Jahr 1967 die neu erbaute Kirche eingeweiht werde. Deshalb nahm auch Stadtdekan Dr. Johannes zu Eltz am Gottesdienst teil und weihte zudem die Fahne der Kerbeburschen. Nach dem Gottesdienst ging es mit einem kleinen Festzug mit Blasmusik und Fahnenträgern zum „Kerbefrühschoppen“ ins Festzelt auf dem Kerbeplatz. Der Weg dorthin führte über die Michaelstraße, Schaumburger Straße und die Lindenscheidstraße zum Kerbeplatz.

Den „Kerbe-Frühschoppen“ im gut besuchten Festzelt gestalteten musikalisch „Die Bibergauer“ aus Schwarzach mit ihrer zünftigen Musik und sorgten für „Festzeltstimmung“. Ob „Dickebackenmusik“, Schlager und internationale Hits oder auch Alpenrock, es ist immer wieder erstaunlich, was diese Band bzw. dieses Orchester musikalisch leistet. Höhepunkt immer wieder das „Trompetenecho“, das super rüber kam und ebenso mit viel Applaus versehen wurde.

Unter den Gästen begrüßte Franz Kissel, Vorsitzender des Vereinsrings Sossenheim, Hubert Schmitt, SPD und Vorsitzender des benachbarten Vereinsrings Unterliederbach sowie Uwe Serke und Susanne Ronneburg von der CDU. Aber auch Dr. Bernadette Weyland, Kandidatin der CDU für die Oberbürgermeisterwahl 2018 kam zum Frühschopppen ins Festzelt. Bernadette Weyland lobte die gute Arbeit des Vereinsrings und der Kerbeburschen und sagte zu Michael Schneider, „vor kurzem war ich noch ihr Chef, ich denke, die Sossenheimer sollten sie und ihr tolles organisatorische Talent nicht aus den Augen verlieren“.

Kurz nach 13.00 Uhr kam auch Oberbürgermeister Peter Feldmann und begrüßte viele Gäste im Zelt per Handschlag. In seiner kurzen Ansprache lobe er die gute Arbeit der Vereine im und die des Vereinsrings und sagte, „die Kirchweih ist die Basis der Kerb. Das ehrenamtliche Engagement und auch das Wirken in der zweiten Reihe, dort sind die wichtigsten Leute, gehören zu unserer Gesellschaft, und das Feiern gehört ebenso dazu. Klatschen sie deshalb auch mal für sich“.

Eine besondere Ehre wurde Marion Weber, Vorsitzende des „Bücherwurms“ und Horst Klärner, seit 35 Jahren Pfarrer in Sossenheim und damit dienstältester Pfarrer in Frankfurt, zuteil. Franz Kissel ehrte sie mit Urkunde für ihr ehrenamtliches Wirken im Stadtteil und darüber hinaus. Er überreichte einen mit ihren Namen versehenen Bembel des Vereinsrings sowie einen großen Blumenstrauß.

Der Sonntag war ein abgerundetes Fest für Familie, Groß und Klein, mit Musik und Unterhaltung und bei Versorgung mit Kaffee, Kuchen, Speis und Trank, bewirtet von den teilnehmenden Vereinen des Vereinsrings. Am frühen Nachmittag versteigerte „Auktionator“ Bernhard Katzenbach gekonnt und bekannt originell den Kerbebaum. Für die Kasse der Kerbeburschen wurden so 313,- Euro ersteigert. Die letzten Bieter waren Ariane und Markus Wolle.

Ein weiterer Höhepunkt im Festzelt war der Auftritt von über 70 Kindern der Henri-Dunant-Schule. Musiklehrerin Anne Rumpf begleitete die Schülerinnen und Schüler der 2. und 3. Klassen auf dem Keyboard. Sie sangen in ihrem 30-minütigen Programm Lieder, die sie im Musikunterricht einstudierte haben. Es gab viel und herzlichen Applaus im jetzt voll besetzten Festzelt. Zum Dank bekamen die Kinder Chips für Fahrgeschäfte auf der Kerb. Damit „erstürmten“ Kinder und Erwachsene den Kerbeplatz.

„Die Bibergauer“ beschlossen musikalisch und einem „Prosit der Gemütlichkeit“ den Nachmittag im Festzelt. Viele der Gäste nutzten das sonnige Wetter und hielten sich im Freien vor dem Zelt und rund um die Biergondel auf. Die Biergondel wurde ab dem Nachmittag von den Kerbeburschen bewirtet und sie hatten auch einen Baumstamm für´s „Nageln“ dabei – mit der Finne musste getroffen werden. Bis zum Einbruch der Dunkelheit wurde gefeiert. 

Videos :

 

]]>