Aufführung „Kalif Storch“

002 KalifPressemitteilung des Kultur- und Förderkreises:

„Kalif Storch“ – Begeisterte Besucher der Kinderoper.

Nach einer nicht ganz so gut gelungenen Generalprobe war die Aufführung im Volkshaus Sossenheim am vergangenen Donnerstag eine wirklich tolle Veranstaltung, „das ist wohl immer so, so sagt man“, erklärt eine überglückliche Anne Rumpf nach der Aufführung. Denn am Schluss waren alle sichtbar zufrieden, erlöst und glücklich. Mit Applaus und stehenden Ovationen dankten die gut 500 Besucher dem Ensemble. Als sich Schulleiter Ullrich Grünenwald auf der Bühne bei den Akteuren bedankte und namentlich Helfer, Eltern die geholfen hatten und beteiligte Kolleginnen und Kollegen sowie die Band nach vorne auf die Bühne bat, gab es von allen im Saal tosenden Applaus, insbesondere für die musikalische Leiterin Anne Rumpf.

Auch Landtagsabgeordneter Uwe Serke war unter den Zuhörern, „das macht richtig Spaß, ich bin überrascht, dass sie auch die Kostüme selbst gemacht haben und die musikalische Leitung und die Organisation wurde von Frau Rumpf toll gestaltet“. Susanne Ronneburg vom Ortsbeirat 6, „ich muss ein großes Lob für die Schule und den Kultur- und Förderkreis aussprechen, echt super, dass sowas auf die Beine gestellt wurde und dass die Kinder so an Kultur und Musik heran geführt werden“. Auch Ortsbeiratsmitglied Klaus Moos, Vater eines der Darsteller, war begeistert, „ich bin stolz und finde es toll, was Schule und Kufö hier geboten haben“. Dr. Lemma Betrud war von der Aufführung ebenso begeistert, „als Vater 2er Kinder bin ich froh und dankbar, dass unsere Schule sowas auf den Weg bringt“.

Sehr zufrieden war auch die ehemalige Lehrerin der Henri-Dunant-Schule, Anni Hinkelmann, „gerade auch den Schülern mit Migrationshintergrund ermöglicht die Teilnahme an einem solchen Projekt, wie der Kinderoper, einen Zugang zur Kultur, der ihnen sonst oft nicht ohne weiteres offen steht. Und auch deren Eltern werden einbezogen. Sie haben die Vorführung zahlreich besucht und mit sichtlicher Begeisterung verfolgt“. Es war eine gemeinsame Veranstaltung der Henri-Dunant-Schule und des Kultur- und Förderkreises Frankfurt-Sossenheim, mit finanzieller Unterstützung der BHF-Bank-Stiftung.

Der Vorsitzende Franz Kissel vom Kultur- und Förderkreis hatte sich extra das Gewand eines Kalifen angezogen. So ausgestattet begrüßte er die Zuhörer im Saal und sprach auch das Schlusswort mit entsprechendem Dank an alle Beteiligten, überreichte Blumen und machte auf die nächste Veranstaltung des Kufö aufmerksam:  Das Papageno Musiktheater gastiert am 25. April um 19.30 Uhr mit der Strauß-Operette „Die Fledermaus“ im Volkshaus Sossenheim, Siegener Straße 22.

 

X
X