Kultur- & Förderkreis führt Märchentheater auf

 Kindertheater des Kultur- & Förderkreises führte „Dornröschen“ auf.

Ki The 02

Etwas moderner und lustiger gestaltet als wir es vielleicht gewohnt sind war das von dem Märchentheater Aschaffenburg aufgeführte Märchen „Dornröschen“ am vergangenen Sonntag im Volkshaus Sossenheim. Veranstalter war der Kultur- und Förderkreis Frankfurt Sossenheim, der alle Kinder im Stadtteil Sossenheim ansprechen wollte. Deshalb waren im Vorfeld Kinder der beiden Grundschulen und der Kindertagesstätten sowie das Kinderhaus Frank mit einem Kontingent Freikarten bedacht worden. In dem Märchen stellt das Königspaar fest, dass es immer noch keine Kinder hat und beschließt ein Kind zu bekommen. Groß also die Freude, als das Kind, ein Töchterchen genannt Röschen, dann da ist. Nur, was schenkt man einem Neugeboren? „Das soll das Volk entscheiden“, so der König und weiter, „wo ein König ist, ist auch ein Königsweg“. Und, weil man nur 12 Teller hat, lädt man auch nur 12 helle Frauen zur Taufe ein. Das erzürnt die 13. Fee und sie, die böse Fee, belegt das Kind mit einem Fluch, dass es sich an seinem 15. Geburtstag an einer Spindel sticht und in einen 100-jährigen Schlaf fällt. Da nützt es auch nichts, dass der König alle Spindeln in seinem Reich einsammeln lässt. Als der König am 15. Geburtstag vom Shopping nach Hause kommt, stellt er fest, alle sind eingeschlafen und wie der Fluch es bestimmt, auch Tochter Röschen. Die Kinder im Saal machen begeistert mit und eines ruft , „hört auf mit dem Quatsch“, doch da naht schon ein Prinz und bahnt sich durch die 100-jährigeRosenhecke seinen Weg, „die Dornenhecke gleich verschwindet, wenn ich sie erst hab angezündet“. Unter dem Beifall aller Kinder küsst er die Märchen-Prinzessin wach und die beiden heiraten. „Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben …!

X
X